Der Ring

Die Maschinenring-Idee

Der Maschinenring ist eine Organisation für die Landwirte der Region – er ist Dienstleister im ländlichen Raum und damit als regionaler Partner für Landwirte, Kommunen, Firmen und Privatpersonen tätig.

Die Grundidee des Maschinenrings ist der Zusammenschluss von Landwirten, die Ihre Maschinen und Arbeits-Kapazitäten zwischenbetrieblich einsetzen. Der Maschinenring tritt hier als Mittler zwischen den Landwirten auf und kümmert sich um die überbetriebliche Maschinen- und Arbeitskraft-Vermittlung sowie die zwischenbetriebliche Abrechnung der Leistungen. Durch die gemeinsame Nutzung von Maschinen und Arbeitskraft erhöht sich die Wirtschaftlichkeit und damit der Erfolg für den einzelnen Landwirt. So sind auch kleinere Betriebe in der Lage, im harten Wettbewerb zu bestehen.

Darüber hinaus hilft der Maschinenring bei Krankheit oder Unfall der Hauptarbeitskraft eines Betriebes durch den Einsatz von Betriebshelfern(-innen) den Ausfall zu kompensieren. Auch kann durch verschiedene Zuerwerbsmöglichkeiten im außerlandwirtschaftlichen Bereich, die Existenz insbesondere kleinerer Betriebe zusätzlich gestützt werden.

Der Maschinenring…

  • vermittelt Nachbarschaftshilfe und ist Dienstleister für die Landwirte der Region
  • vermittelt und organisiert Maschinen sowie Betriebshelfer und -helferinnen
  • wickelt die gesamte soziale Betriebshilfe mit dem Sozialversicherungsträger ab
  • fördert die unternehmerischen Fähigkeiten der Landwirte
  • verrechnet die vermittelten Leistungen rasch und bargeldlos
  • kümmert sich nach Möglichkeit um außerlandwirtschaftliche Zuerwerbs-Möglichkeiten
  • sorgt durch Einkaufsvorteile für Kostensenkungen in den Betrieben

In Baden-Württemberg gibt es zurzeit 28 Maschinenringe mit ca. 25.800 Mitgliedern, bundesweit sind es über 250 Maschinenringe mit rund 192.000 Mitgliedern. Die Maschinenringe sind dadurch zentrale Partner und wichtige Dienstleister im ländlichen Raum.

Ringdaten

Unser Ring hieß anfangs noch Maschinenring Villingen & Umgebung. Seit der Kreisreform 1972 deckt sich das Ringgebiet 1:1 mit dem Schwarzwald-Baar-Kreis. 1986 wurde das Ringgebiet zusätzlich um den Bereich Titisee-Neustadt/Hochschwarzwald erweitert. Unser Ringgebiet umfasst eine Fläche von rund 50 x 50 km und reicht vom Feldberg bis nach Tuningen und von Schonach bis zur Schweizer Grenze.

Mitglieder:

Gründungsmitglieder = 60
Mitglieder Stand November 2017 = 760

Landwirtschaftliche Strukturen:

Ackerbau, Grünland, Sonderkulturen, Forst, Viehhaltung; Mitgliedsbetriebe von 0,5 bis 150 ha